Innere Medizin, Präventivmedizin, Infusionsmedizin

Innere Medizin

Das höchste Ziel eines guten Arztes sollte es stets sein, Krankheiten bereits im Vorfeld erkennen und deren Ausbruch möglichst zu verhindern. Nach einer Krankheit sind die Organe oftmals beschädigt, beispielsweise das Herz nach einem Infarkt. Oftmals ist es nicht möglich, deren Funktion wiederherzustellen. Eine Vorbeugung ist deswegen sehr wichtig, auch wenn es noch keine akuten Symptome und Beschwerden gibt. Denn eine Erkrankung kann mittel- oder langfristig dennoch auftreten. Im Zuge der Vorsorgeuntersuchung werden die familiäre Disposition und der Lebensstil des oder der PatientIn festgestellt und gezielt analysiert. In den Jahren meiner praktischen Tätigkeit habe ich bemerkt, dass vor allem Menschen mit einer hohen beruflichen und familiären Belastung ihre Widerstandsfähigkeit falsch einschätzen und vor lauter Stress die Alarmzeichen ihres Körpers missachten.

Ultraschalldiagnostik

Die Ultraschalldiagnostik (Sonographie) ist eine der am weitesten verbreiteten bildgebenden Untersuchungsverfahren und aus der Inneren Medizin nicht mehr wegzudenken. Diese Technik ermöglicht durch das Aussenden und Empfangen von unschädlichen Ultraschallwellen die Darstellung unterschiedlicher Strukturen des Körperinneren. Mit diesem Verfahren ist es möglich, die Funktion vom Herzmuskel, des Darms und der Gelenke zu beurteilen.

Anwendungsbereiche:

  • Bauchraum (Abdominalsonographie)
  • Herz (Farbdoppler-Echokardiographie)
  • Schilddrüse
  • Blutgefäße (Farbduplex-Sonographie)
  • Gelenke, Muskeln und Sehnen
  • Lunge und Rippenfell
  • Lymphknoten

Infusionstherapie

Die Infusionstherapie ermöglicht die Behandlung von Erkrankungen oder beginnenden Infekten, trägt zusätzlich aber auch zur Linderung von Beschwerden wie Müdigkeit, Infektanfälligkeit, Allergien, Tinnitus, Rückenschmerzen, Bandscheibenvorfall, Migräne, Mangelzuständen an Vitaminen oder Mineralien bei. Per Infusion und Injektion werden dem Körper Wirkstoffe und Medikamente zugeführt, die auf diese Weise kontrollierter und in höherer Konzentration aufgenommen werden können. Die Behandlung wird mit dem Ziel durchgeführt werden, den Gesamtorganismus schonend zu regenerieren. Spezifische Krankheiten können so effektiver und vor allem auch präventiv behandelt werden. Die in unserer Praxis durchgeführte Infusionstherapie unterscheidet sich elementar von denen, die die sogenannten Infusions-Lounges anpreisen. Anders als Heilpraktiker ist es ÄrztInnen erlaubt, Medikamente hinzuzufügen und die Dosierung von Mineralien und Vitaminen wesentlich höher anzusetzen. Abhängig davon, welche Ziele mit einer Infusionstherapie erreicht werden sollen, werden die Infusionen individuell aus bis zu 20 Komponenten von mir zusammengestellt. Im Vorfeld wird deswegen eine labordiagnostische Untersuchung aller Parameter empfohlen. Die Ergebnisse daraus bilden die Basis und unterstützen bei der Ausarbeitung einer individuellen Behandlung.

Spiroergometrie

Die akkurateste Leistungsuntersuchung der Inneren Medizin. Hier kann die komplette Leistungsfähigkeit des Körpers, im Speziellen des Herz-Kreislauf-Systems und des Atmungsorgans, analysiert werden. Es dient nicht nur zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit, sondern auch zur Diagnostik einer bestehenden Limitierung. Je nachdem, ob das Herz-Kreislauf-System oder die Lunge die allgemeine Leistungsfähigkeit limitiert, können gezielte Trainingspläne entwickelt werden. Hier profitieren meine PatientInnen von der engen Zusammenarbeit zwischen mir und erfahrenen Sportmedizinern sowie individuellen Fitnesstrainern. Zusätzlich biete ich in meiner Praxis eine Grundumsatzanalyse an, in der ich den aktuellen Stoffwechsel analysieren kann und so in der Lage bin, für meine PatientInnen einen optimalen Ernährungsplan zu erstellen. Aber auch zur Vorsorge ist diese Analyse geeignet, schon kleinste Herzstörungen können hier höchst sensitiv herausgefunden und einem Herzinfarkt schon im Vorfeld vorgebeugt werden. Der oder die PatientIn hat in meiner Praxis die Wahl, er kann sich lieber auf dem Laufband oder auf dem Fahrradergometer belasten lassen.


Meine Empfehlung:

In gewissen zeitlichen Abständen sollte man eine zuverlässige Bilanz seines Gesundheitszustandes erstellen lassen. Das erfordert keinen großen Zeitaufwand. Vorgenommen werden sollten Untersuchungen von Herz und Gefäßen, des Kreislaufs, der Lunge und der inneren Organe sowie des Blutdrucks. Außerdem erfolgen sollten alle wichtigen Bluttests mit Tumormarkern. Dabei handelt es sich um im Blut messbare Substanzen, die bei Tumorerkrankungen in erhöhter Konzentration auftreten können.


  • Messung der Sauerstoffaufnahme
  • Allergietest Blut und Haut
  • Ambulante Schlafapnoe-Messung
  • Lungenfunktion
  • Bestimmung der Lungenleistung
  • Analyse bronchiale Entzündung
  • Inhalative Provokation: Asthma-Test