Pneumologie

Pneumologie

Die Pneumologie ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin, das sich mit Lungenerkrankungen beschäftigt. Die deutsche Bezeichnung lautet “Lungenheilkunde” oder “Lungen- und Bronchialheilkunde”. In diesen Bereich gehören auch die Allergologie und die Schlafmedizin. Folgende Untersuchungen biete ich in meiner Praxis an:


Überprüfung der Lungenfunktion

Der Bodyplethysmograph ist das genaueste Lungenfunktionsmessgerät, das es derzeit gibt. Mit diesem Hochleistungsapparat können neben allen Volumina ca. 20 Parameter der Lunge berechnet werden. Daraus lassen sich zum Beispiel der Entzündungsgrad der Bronchien, der Trainingsgrad der Atemmuskulatur oder der Einfluss von Zigarettenrauch sowie inhalativer Schadstoffe auf die Bronchien ableiten.


FeNo Messung

Die FeNo-Messung ist in der Pneumologie eine innovative, unkomplizierte und sichere Methode zum Nachweis einer Atemwegsentzündung. Die Abkürzung steht für "Fraktioniertes exhaliertes NO (Stickstoffmonoxid)". Stickstoffmonoxid (NO) ist ein wichtiger Botenstoff, der in den Atemwegen und im Nervensystem gebildet wird und vor allem bei Entzündungen eine entscheidende Rolle spielt. Die ermittelte NO-Konzentration verhält sich proportional zum Entzündungsgrad der Atemschleimhaut. Somit kann die FeNO-Messung beim Asthma bronchiale, aber auch bei anderen Erkrankungen der Atemwege (z.B. COPD) eine Entscheidungshilfe bieten. Im Verlauf können die FeNO-Werte im Zusammenspiel mit Beschwerdebild, klinischem Befund und Lungenfunktion wertvolle Hinweise geben, ob die anti-entzündliche Therapie ausreichend ist oder gesteigert werden muss. Die Durchführung ist einfach und schnell. Nach einer tiefen Ausatmung folgt ein tiefes Einatmen und dann erneut eine gleichmäßige Ausatmung über 10 Sekunden gegen einen Widerstand. Das Gerät liefert bereits nach Sekunden ein Ergebnis. Fazit: Das gemessene FeNo ist ein wichtiger Parameter, der zur richtigen Diagnose und zur richtigen Therapie führt bzw. die Effektivität einer begonnenen Therapie überprüft – und das in weniger als fünf Sekunden.

Mein Fazit:

Mein Fazit: Das gemessene FeNo ist ein wichtiger Parameter, der zur richtigen Diagnose und zur richtigen Therapie führt bzw. die Effektivität einer begonnenen Therapie überprüft - und das in weniger als 5 Sekunden.


P.01: Bestimmung der Atemkraft

Im Bodyplethysmograph kann die Zugkraft der Atemmuskulatur gemessen und so Störungen der Atemkraft festgestellt werden. Das ist sinnvoll um die Auswirkung von Erkrankungen des Muskelapparates oder des Zwerchfells auf die Atmung zu bestimmen.


Messung der Sauerstoffaufnahme in der Belastungsuntersuchung

Eine der wichtigsten Kenngrößen, um den Trainingszustand und die Effektivität der Atem- und Herz-Kreislauf-Funktion zu bemessen. Siehe auch Spiroergometrie.


Allergietest Blut und Haut

Allergien können sowohl mittels Haut als auch mittels einer Blutuntersuchung bestimmt werden. Die Kombination aus beiden bietet das optimalste und genaueste Ergebnis.


Inhalative Provokation

Im Allgemeinen wird in der Pneumologie zwischen allergischem und nicht-allergischem (intrinsischem) Asthma unterschieden. Um eine allergisch bedingte Atemwegserkrankung festzustellen oder auszuschließen, steht der inhalative Provokationstest zur Verfügung. Der Test (die Provokation) ist eine etwas aufwendige, aber dafür sehr aufschlussreiche Untersuchung und die einzige Möglichkeit, um definitiv eine Asthma- bzw. eine asthmatische Komponente zu beweisen oder auszuschließen. Der oder die PatientIn muss hierbei eine ungefährliche Lösung einatmen und in dem darauffolgenden Lungenfunktionstest wird die Reaktion des Bronchialsystems gemessen. Das Verfahren ist natürlich gesundheitlich unbedenklich.


Diffusionsmessung

Mit einer Diffusionsmessung kann der Arzt abschätzen, wie gut die Lunge Sauerstoff in das Blut aufnehmen kann. Die Diffusionskapazität ist eine Messgröße, die nur in der Bodyplethysmographie ermittelt werden kann. Bei Menschen mit Lungenemphysem (irreversible Erweiterung der Bronchiolen) oder COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankungen) ist die Diffusionskapazität zum Beispiel vermindert. Bei diesem Test gibt man dem oder der PatientIn eine bestimmte „Test-Luft“ zum Atmen. Sie enthält eine gesundheitlich unbedenkliche Menge an Kohlenmonoxid (CO). Der Unterschied zwischen dem CO-Gehalt in der Ein- und Ausatemluft entspricht der vom Körper aufgenommenen Menge an CO. Da Sauerstoff (O2) und CO sich gleich verhalten, lässt sich daraus folgern, wie gut die Lunge Sauerstoff aufnehmen kann.


Ambulante Schlafapnoemessung

Die Schlafapnoe ist eine Erkrankung, bei der Menschen Atemaussetzer im Schlaf erleiden. Das Schlafapnoe-Syndrom zählt – wie das normale Schnarchen – zu den schlafbezogenen Atmungsstörungen. In Zusammenarbeit mit dem führenden Hersteller für Atem-/Beatmungs- und Schlafapnoediagnostik Modellen, kann ich meinen PatientInnen eine Schlafapnoe-Untersuchung auf dem aktuellsten, neuesten Stand der medizinischen Technik anbieten. PatientInnen erhalten ein kleines Gerät, das sie mit nach Hause nehmen und für die Dauer einer Nacht in ihrem eigenen Bett anlegen können. Der Computer ist so leistungsfähig und genau, dass dem oder der PatientIn in den meisten Fällen unangenehme Aufenthalte in einem Schlaflabor und damit verbundene Wartezeiten erspart werden können.